Irène Speiser

In wenigen Tagen erscheint mein neuer Kurzroman im Bucher Verlag:

Stimmung für Violoncello solo

Im Buchhandel und Online-Handel erhältlich.

 

ISBN 978-3- 99018-659-6

Unerwartet tritt ein für mich neues Instrument in mein Leben. Ein Instrument, das mich als Jugendliche schon faszinierte: das Violoncello. Dieser trunkene, samtige Klang. Ich nehme Unterricht, spiele täglich, lese viel. Und merke, ich muss meine wachsende Faszination auf Papier festhalten.

 

Es entwickelt sich ein Text. Später überarbeite ich meine Notizen und hänge sie einem fiktiven Franzosen aus Paris an. Gilles Bastien’s Selbsterkundung bilden den Basso Continuo der Erzählung. Eine Grauzone entsteht, ein schlammiges Gewässer. Alles ist fiktiv, und nichts ist fiktiv. Weiterlesen…

Buchvernissage in Basel

 

«Als ich das Geschäft verlasse, Cellokasten am Rücken, der Dreisterne-Bogen gut versorgt, ist meine Tagesenergie aufgelöst. Ich begreife: Mein Kopf liegt noch immer hoch in den Regungen der Bogenstriche, prall gefüllt von cellistischem Klang. Ich muss ihn zurückholen, hinein in den Tag».
Der Protagonist von Irène Speisers Buch «Stimmung für Violoncello solo», Gilles Bastien, erlebt einen innigen musikalischen Moment beim Kauf eines Cello-Bogens in einem Laden in der Nähe der Pariser Gare St. Lazare. Auch Raphael Selig, der seit einigen Jahren das Familienunternehmen «Antiquités Ségal & Selig» leitet, hat in Basel ein schönes Geschäft für erlesene Objekte an der St. Alban-Vorstadt 17 eingerichtet. Man kann zwar keine wertvollen Streichinstrumente und Bogen, dafür erlesenes Kunsthandwerk aus der Renaissance bis ins 19. Jahrhundert erstehen.  
Die Stimmung der Galerie passt gut zur Pariser Kulisse des Cello-Buches von Irène Speiser, das sich wie eine Partitur liest.
Darin spielt Felix Mendelssohn Bartholdy eine zentrale Rolle, doch auch Sebastian Bach findet Erwähnung; von beiden Komponisten wird die Cellistin Sarah Cohen an der Buchvernissage Stücke darbieten.
Im Gespräch mit Irène Speiser wird Karen Roth den grossen Fragen nachspüren, welche die Autorin in ihrem Werk aufwirft: Sehnsucht und Einsamkeit sind darin wichtige Themen. Doch der Flüchtigkeit des Glücks und des Daseins vermag die Musik entgegenzuwirken. Irène Speiser wird dazu Textstellen vorlesen und gerne mit dem Publikum in Dialog treten. Ein Apéro rundet die Veranstaltung ab.

Buchvernissage, Sonntag, 12. März 2023

Mein Instagram Konto ähnelt einem Kunstraum: Man tritt ein und aus wie einem beliebt.

 

Von Zeit zu Zeit entsende ich ein neues Gedicht in die Öffentlichkeit oder präsentiere mit einer kurzen Bildfolge eine wenig beachtete Ausstellung, eine herausragende Künstlerin oder einen ungewöhnlichen Künstler.

 

Eine aufregende Szenerie mag mein Auge berühren, und ich fange es mit dem Smartphone ein…